Rat: Nachtragshaushalt beschlossen

22.09.2020

Nachtragshaushalt von Investitionen in Kita und Goethestraße geprägt. Nahwärmeversorgung für das Neubaugebiet Thema.

In seiner Sitzung am Dienstagabend hat der Gemeinderat den Nachtragshaushalt beschlossen. Geprägt ist der Nachtrag von Ausgaben, um die Goethestraße zu sanieren und neu zu gestalten. Zudem schlagen weitere Rechnungen im Rahmen der bereits erfolgten Einweihung der neuen Kindertagesstette nördlich der Ulmenhalle zu Buche. In Folge verringerter Steuereinnahmen mussten zumdem die erwarteten Steuereinnahmen reduziert werden, hier liegen coronabedingte Einbrüche bei der Einkommenssteuer vor. 

"Wir brauchen die hohe liquide Mittel, um Baumaßnahmen durchführen zu können", erläuterte Ortsbürgermeister Matthias Becker. Es seien drei Bauabschnitte in der Goethestraße geplant. Diese werden im Folgejahr durch wiederkehrende Straßenausbaubeiträge mit finanziert. Veränderte investive Maßnahmen wie eine Vergrößerung des Außengeländes bei der Kita oder die Errichtung einer Photovotaik-Anlage auf dem dortigen Dach finden Niederschlag im Nachtrag. Der Neubau kostet die Gemeinde 2,4 Millionen Euro, was in Summe den Kostenerwartungen entsprach, wie Becker erläuterte. Die Kita konnte fristgerecht im August eingeweiht werden.

Der Rat nahm den Nachtrag einstimmig an. Über sechs Millonen Haushaltsausgaben sind daher im laufenden Jahr im Ergebnishaushalt vorgesehen, der Abschreibungen auf das Vermögen der Ortsgemeinde berücksichtigt.

Eine Expertenanhörung zur Energieversorgung im Neubaugebiet warf Fragen für den Gemeinderat auf, die die Fraktionen nun im Vorfeld der nächsten Ratsitzung beraten wollen. Die CDU wird sich daran konstruktiv beteiligen und Vorschläge entwickeln.