Dennis Diehl

Unser Bürgermeister Dennis Diehl

Liebe Zornheimer Bürgerschaft!

Zornheim im Dornröschenschlaf? Ruhig ist es geworden um die Gemeindeverwaltung und die Politik in Zornheim. Kaum waren die Wahlen und damit der Wahlkampf vorüber; keine Flyer mehr und keine Einladungen zu Vorstellungsterminen oder Diskussionsveranstaltungen. Zwischen Mai und August ist nicht viel passiert – könnte man meinen. Doch dem ist nicht so, ganz und gar nicht. Denn sogleich wurde damit begonnen, die Weichen für die kommende Legislaturperiode zu stellen. Auch in der CDU haben wir uns zunächst untereinander verständigt, das Wahlergebnis reflektiert und sodann den Blick nach vorne gerichtet. Es galt zu klären, wie viele und welche Beigeordneten mich als neu gewählten Ortsbürgermeister in welcher Form unterstützen würden. Darüber hinaus wurden die Ausschüsse als vorberatende Gremien neu zugeschnitten und neue gebildet.
Das verlangt Absprachen innerhalb und zwischen den Parteien, und das sozusagen während der Sommerpause. Diese Vorüberlegungen haben nun in der konstituierenden Sitzung des Gemeinderates am 19.08.19 im wahrsten Sinne des Wortes Gestalt angenommen. 
Als erste Beigeordnete und meine Stellvertreterin wird Elke Tautenhahn den Geschäftsbereich Tourismus und Kultur übernehmen. Bereits in den letzten Jahren hat sie sich als Beigeordnete insbesondere in diesen Themengebieten engagiert und beispielsweise Planung und Umsetzung zur Einrichtung der Hiwweltour begleitet und vorangebracht. Elke Tautenhahn wird daher den Sozialausschuss leiten. Reinhold Kneib übernimmt als erfahrenes Mitglied des Bauausschusses eben diesen Geschäftsbereich und wird von nun an dem Bauausschuss vorstehen. Nur wenige kennen sich so gut aus in unseren Straßen und Gassen, auf den Baustellen und in den vielen unterschiedlichen Bauanträgen, wie sie die Gemeindeverwaltung regelmäßig erreichen. Durch seine langjährige Erfahrung kennt er zudem die Genese vieler Bauvorhaben sowie deren Umsetzung, was ihn zu einem kompetenten Ansprechpartner im Bereich Bauen und Infrastruktur macht.
Komplettiert wird die Verwaltung durch Christel Jaeger. Nicht nur als Ehefrau des CDU Parteivorsitzenden Klaus Jaeger ist sie bereits jahrelang in und für die Politik in der Gemeinde aktiv. Sie war selbst Mitglied im Ausschuss für Jugend, Senioren und Soziales. Auch ohne Leitung eines eigenen Geschäftsbereichs wird sie uns in der Verwaltung insbesondere in den sozialen Themen organisatorisch mit Rat und Tat zur Seite stehen. Ich freue mich auf die Zusammenarbeit mit der durch den Gemeinderat gewählten Verwaltung und bedanke mich bereits jetzt für die Bereitschaft, sich mit Zeit und Mühe für unsere Gemeinde einzusetzen.
Um die Arbeit im Gemeinderat zeitlich zu entlasten, hat sich in Absprache mit allen drei Fraktionen eine meines Erachtens sehr gute Kompromisslösung gefunden. Bau- und Hauptausschuss werden künftig getrennt voneinander tagen. Darüber hinaus ist ein neuer Ausschuss hinzugekommen, speziell für Umwelt, Landwirtschaft, Weinbau und Anlagen. Rein rechnerisch haben wir es also mit zwei neuen Ausschüssen und einem entsprechenden Mehr an Terminen zu tun. Geschuldet ist diese Mehrarbeit sowohl der quantitativen als auch qualitativen Ausweitung der Aufgaben, derer sich Ausschüsse, Rat und Verwaltung gedenken anzunehmen.
Im Bereich Bauen haben wir es mit Großprojekten zu tun wie der Drei-Feld-Sporthalle, der Ausweisung zweier Baugebiete und eines Gewerbegebietes. Der Sozialausschuss wird sich neben den anstehenden Jubiläen der Bartholomäuskirche, des Männergesangsvereins und der Gemeinde Zornheim auch dem Bereich der Betreuung und Pflege von Senioren widmen. Diesen wollen wir in Zukunft politisch mehr Beachtung schenken, wie auch dem Thema Umwelt und Ökologie. Hier gilt es, einerseits die vor allem von Gerhard Kneib organisierte Zusammenarbeit mit der Stiftung Wald zum Leben aufrechtzuerhalten und zu intensivieren. Andererseits sollten wir auch die bereits bestehenden privaten Initiativen wie die Gruppe ZAUN noch mehr in Vorhaben und Besprechungen einbinden und so auf langjährige Erfahrung ehrenamtlichen Engagements zurückgreifen.
Dies sind natürlich nur stichpunktartige Streiflichter, die in den kommenden Monaten, zum Teil Jahren, ausbuchstabiert werden müssen.
Zwei Aspekte liegen mir diesbezüglich besonders am Herzen. Nehmen Sie künftig die Möglichkeit wahr, sich über meine Facebook-Seite „Zornheim im Gespräch, Zornheim mitgestalten“ über einzelne Themen auf dem Laufenden zu halten. Gerne möchte ich versuchen, die Ergebnisse öffentlicher Ausschuss und Ratssitzungen zeitnah und knapp umrissen darzulegen. Das kann natürlich nicht allumfassend sein, wie ein Ratsprotokoll. Aber Sie erhalten Einblicke und sehen, welche Schritte wir gehen. Und ich werbe gleichsam um Ihr Engagement, sich in und für unsere Gemeinde stark zu machen.
Es ist bemerkens- und bewundernswert, wie viele „gute Seelen“ sich in unserer Gemeinde auf der Hinterbühne und zum Teil ehrenamtlich auch für vermeintliche Kleinigkeiten einsetzen. Neben Vorständen und Helferinnen und Helfern in Vereinen sind dies zu einem Großteil Zornheimer Ruheständler/innen. Sie pflegen beispielsweise Teile des Friedhofs, des Lindenplatzes und andere Grünflächen. Viel zu selten bemerken wir sie, ihr Tun aber macht sich in vielfältiger Weise positiv bemerkbar und ist unverzichtbar für unsere Gemeinde. Sollten auch Sie Ideen für unser Dorf haben und sich einsetzen wollen, kommen Sie gerne auf mich zu. Machen Sie mit, seien Sie dabei.


Herzliche Grüße
Ihr Dennis Diehl