Programm zur Kommunalwahl 2014 - 3

Eine starke Infrastruktur fördert Wirtschaft und Tourismus

Starke Unternehmen und ein dichtes Netz von Einzelhändlern bieten die Grundlage einer wirtschaftlich pulsierenden Verbandsgemeinde.

Produzierende Unternehmen, Handwerk und Handel bieten in der Verbandsgemeinde Nieder-Olm qualifizierte Arbeitsplätze für die Bürgerinnen und Bürger an. Geht es den Unternehmen und Betrieben gut, geht es auch den Gemeinden gut.

Die CDU setzt sich deshalb dafür ein, dass die Verbandsgemeinde stärker als bisher in der Wirtschaftsförderung und Standortbewerbung tätig wird. Sie muss daher verstärkt ihre „Lotsenfunktion“ wahrnehmen und z. B. auf einschlägigen Messen und Veranstaltungen für den Standort Nieder-Olm werben.

Eine gute Infrastruktur ist für Unternehmen unverzichtbar. Hierzu zählt auch eine ausreichend schnelle Internetversorgung. Die Bundesregierung strebt bis 2018 eine flächendeckende Mindestgeschwindigkeit von 50 Megabit pro Sekunde an. Den dafür notwendigen Ausbau der Infrastruktur innerhalb der Verbandsgemeinde wird die CDU auch in Zukunft weiter fördern und unterstützen.

Eine gute Verkehrsinfrastruktur ist wichtiger Standortvorteil

Mobilität ist eine zwingende Voraussetzung für eine weiterhin prosperierende Verbandsgemeinde. Zwar verfügt die Verbandsgemeinde über eine gute Verkehrsinfrastruktur, in einzelnen Ortsgemeinden sind aber die Innenbereiche mit erheblichem Durchgangsverkehr belastet. Die CDU unterstützt diese Kommunen in ihrem Bemühen um den Bau von Umgehungsstraßen.

Zur Verkehrsentlastung trägt auch ein attraktiver öffentlicher Nahverkehr bei, auf den überdies viele Mitbürger und Mitbürgerinnen angewiesen sind. Zugleich dient ein leistungsfähiger ÖPNV dem Umweltschutz, wenn dadurch mehr Menschen zum Umstieg auf die öffentlichen Verkehrsmittel bewegt werden können. Erfreulich ist, dass der Landkreis im Rahmen der Nahverkehrsplanung das Angebot weiter ausbauen möchte. Die Fortschreibung der Nahverkehrsplanung werden wir konstruktiv begleiten.

Die CDU setzt sich dafür ein, dass möglichst durchgehend der Verwaltungs-, Schul- und Ärztestandort Nieder-Olm gut an alle Ortsgemeinden angebunden wird. Im Spät- und Nachtverkehr sollen die Verbindungen von und nach Mainz ausgebaut werden, insbesondere am Wochenende. Die „Mainzelbahn“ ist einzubinden.

Das für die Verbandsgemeinde Nieder-Olm erstellte Fahrradverkehrskonzept muss zügig umgesetzt werden; die Einbindung in überregionale Radwegenetze ist sicherzustellen.

Neue Ideen und Konzepte, wie zum Beispiel CarSharing oder Leihfahrrädersys­teme sind als mögliche Bestandteile moderner Mobilität zu prüfen.

Die Verbandsgemeinde als attraktiver Ort für Naherholung und Tourismus

Die Tourismusförderung gilt es zu intensivieren. Dazu bietet sich auch im Rahmen der anstehenden Feierlichkeiten „200-Jahre-Rheinhessen“ die Möglichkeit.

Möglichkeiten zur Naherholung bieten sich zum Beispiel entlang unserer Weinreben, dem Lohwäldchen oder dem Ober-Olmer Wald. Entlang der Bachläufe sollten mehr Rastmöglichkeiten vorhanden sein. Wir setzen uns für die Schaffung verbandsgemeindeweiter Wander-, Walking- und Radrouten und -pläne ein.